Joachim Wabbels

Freier Journalist für Camping- u. Stellplätze, Reisemobile und Campingzubehör, Lokales

 

Zweite Bürgerversammlung zur Linie 10


 

 vonJoachim Wabbels

 

Am Montag den 14.09.2015 fand in der Aula des Max-Planck-Gymnasium die zweite Bürgerversammlung zumThema Strassenbahn-Linie 10 statt.

 

Der Ortsvorsteher Günther Henkel moderierte hervorragend durch die gut besuchte Veranstaltung.

 

Herr Milioud vom beratenden Ingenieurbüro stellte noch einmal die Planung im Schnelldurchlauf vor.

 

Dann hatten die BürgerGelegenheit, Fragen an die anwesenden Verwaltungsfachleute zu stellen.

 

Herr Henkel bündelte die Fragen in drei Blöcken, deren Antworten man so zusammenfassen kann:

 

Die Parkplätze im betroffenen Abschnitt der Luitpoldstrasse fallen weg, da sie bisher nur geduldet wurden. Auch ist der Rettungsweg insbesondere für die Drehleiter der Feuerwehr ein Problem. Es werden jedoch im Bereich Hagellochstraße/Carl-Bosch-Straße neue geschaffen.

 

Die Frage der Ampeln in der Hohenzollernstraße wird im Planfeststellungsverfahren Hohenzollernstrasse behandelt.

 

Die Höchstgeschwindigkeit der Straßenbahn in der Kreuzstrasse und Luitpoldstrasse beträgt 30 km/h.

 

Da die Sternstrasse im Kreuzungsbereich Kreuzstrasse/Hohenzollernstrasse auf drei Spuren erweitert wird (Linksabbieger, Gradeaus- und Rechtsabbiegerspur), fällt der Kiosk gegenüber der Stadtsparkasse weg. Der Platz für den Wochenmarkt soll aber berücksichtigt worden sein.

 

Während der Bauzeit sind Staus und Verkehrsbehinderungen nicht auszuschließen. Aber einige Anwohnern undGewerbetreibende befürchten auch Behinderungen bei Anlieferungen durch dieteilweise verengte Verkehrsführung.

 

Linksabbiegen von derSternstraße in die Hohenzollernstraße ist möglich. Allerdings sehen Bürger Probleme für querende Fußgänger an den Ampeln, da teilweise nicht eine eigene Fußgängerampel mit Rot für die Kfz, sondern nur ein Blinklicht geplant ist.

 

Der Wegfall der Haltestelle Schwalbenweg wird nochmal überdacht, da die Verwaltung offenbar die zahlreichen Arztpraxen auch orthopädische und Krankengymnastikpraxen übersehen haben. Da diese Praxen das Ziel zahlreicher gehbehinderter Patienten ist, wäre der Erhalt der Haltestelle vor der Haustür sehr wichtig. Auch liegt die Post gegenüber.

 

Die Ausbaubeiträge werden nicht steigen, da die Baumaßnahme schon in den vergangenen Jahren eingepreist wurde.

 

Die Andienung des Krankenhauses läuft laut Krankenhaus über die Bremserstraße, die Anwohner meinen mehr über die Hohenzollernstraße und sehen Probleme mit der Verkehrsführung.

 

Die Situation für Radfahrerin der Kreuzstraße soll sich verbessern, da die Straßenbahn in der Mitte zusammenrückt und daher mehr Platz zum Bürgersteig schafft. Das Argument von auf dem Bürgersteig parkenden PKW zählte nicht, da dies Verhalten nur geduldet sei.

 

Die Barrierefreiheit der Haltestelle Kreuzstraße ist nur eingeschränkt möglich, da Neubauten mit Garagen dies verhindern.

 

Die Kreuzung Bessemerstraße wird so umgestaltet, dass nur rechts eingebogen und nur rechts abgebogen werden kann.

 

Es wurde vorgeschlagen, die Kreuzung Sternstraße/Hohenzollernstraße über die Kreuzung hinweg in die Kreuzstraße zu verlegen. Dadurch wäre der Bus Richtung Oggersheim leichter erreichbar. Laut Verwaltung wäre das nicht möglich, da dann die Haltestelle Kreuzstraße wegfallen würde, auch würden damit die Parkplätze der Apotheke, des Optikers und anderer Gewerbetreibenden geopfert werden.

 

Im BereichSternstraße/Carl-Bosch-Straße bleibt das Wendemanöver, aber die Ampelschaltung soll optimiert werden, so dass die Ampel nicht wieder an Anfang anfängt, sondern die Reihenfolge fortsetzt.

 

An der Haltestelle Hagellochstraße befürchtet ein Anwohner, dass die Erhöhung der barrierefreien Haltestelle freie Sicht in seinen Garten bietet.  Laut Verwaltung beträgt die Erhöhung ca 18cm.

 

Durch die teilweise geplante Erweiterung der Bürgersteige sehen Anwohner Probleme im Winter beim Thema Schneeräumung und Streupflicht, insbesondere weil wohl die Stadt ihre Verkehrssicherungspflicht etwas weit auslegt und daher die Haftung bei Unfällen bei den Anwohnern liegen könnte.

 

Am Mittwoch, den 23.09.2015 findet die dritte Bürgerversammlung zum Thema Linie 10 statt, bei der weitere Fragen gestellt werden können.