Joachim Wabbels

Freier Journalist für Camping- u. Stellplätze, Reisemobile und Campingzubehör, Lokales

 

Keine Knöchel ohne Party


 

2015er Knöchelparty des Gewerbevereins Friesenheim

Joachim Wabbels

 

Am Donnerstag den 24.09.2015fand wieder die Knöchelparty des Gewerbevereins Friesenheim im St. Gallusheim statt.

 

Vor fast vollbesetztem Saal begrüßte der Vorsitzende Egbert Fecht die Mitglieder und Ehrengäste, darunter die früheren Vorsitzenden Reinhard Mücklich, Gerhard Reis und Robert Donhauser sowie den früheren Ortsvorsteher Reinhold Schumacher. Ortsvorsteher Günther Henkel sprach das Grußwort und stellte die Bedeutung der guten Gemeinschaft der Gewerbetreibenden heraus und begrüßte die Wiederbelebung der Tradition der Knöchelparty vor der Kerwe. Den Hinweis, dass nach seinen Worten die Knöchel serviert würden, interpretierte er etwa so: „Fass dich kurz, sonst wird´s Essen kalt .“

 

Getränke Herold sorgte für Bier und Wein  und Metzgerei &Feinkost Wieland hatte die Knöchel wieder auf den Punkt gegart und servierte die pfälzer Spezialität mit Kraut und Brot.

 

Herr Kuthan stellte zusammen mit Egbert Fecht die Sammelaktion vor für einen Bewegungsparcour im Ebertpark und Egbert Fecht schickte das rote Sparschwein mit den Worten von Tisch zu Tisch: „Es soll gut gefüllt sein, aber net rapple!“

 

Das Boulevard-Theater Deidesheim spielte Sketche unter anderem aus „Szenen einer Ehe“. Petra Mott und Hans-Dieter Willisch waren als Ehepaar sehr überzeugend und zeigten unter anderem, dass das richtige Kochen eines Frühstückseis gar nicht so einfach ist. Die Busfahrt nach Mutterstadt endete katastrophal in der Welt von Schiller und Goethe wegen eines Schreibtisches bei Henry´s. Auch was der Apfel von Wilhelm Tell mit dem Hut auf der Stange zu tun hat, verstand die Mitfahrerin nicht so ganz.

 

Alles in allem war es ein sehr gelungenem Abend mit anregenden Gesprächen der Gewerbetreibenden untereinander und zeigt, dass sich hier eine sehr gefestigte Gemeinschaft über die Jahrzehnte entwickelt hat.